Artikel Navigation

Kappensitzung der Biebricher Wasserflöh 2011

Wie geil war das denn....

Volker Kaiser

was die Biebricher Wasserflöh da abgeliefert haben. Sechsstündiges hochkarätige Stimmungsfeuerwerk riß die Narren von den Stühlen. Die Sitzung war noch nicht eröffnet, da schwappt auch schon die erste Stimmungswoge an der Uferstraße über. Zackige, herrlich schräge Guggemusik der „Altlossema Rhoigeischda“ heizt rund 250 Wikingern, Piraten, Cowboys und Engelchen lautstark ein. Guggemusiker steigen auf die Stühle, Jung und Alt, bunt kostümiert tanzen an den Tischen.

Unser Heinrich Bachmann Haus hat der rhythmischen Belastungsprobe standgehalten, freut sich unser Sitzungspräsident Helmut Fritz, und begrüßt in einer regelrecht erzwungenen Beifallspause das närrische Auditorium. Die original Guggemusik ist ein Geschenk von Ella und Eddi Piasecki, Pächter der Bootshaus-Gaststätte.

Vom CCW hält traditionsgemäß Chefprotokoller Volker Kaiser schon eine halbe Stunde später Einzug, lässt mit Gesine Schwan als „Lady Gaga der Senioren“ das vergangene Jahr humorvoll Revue passieren.

Büttenreden überwiegen die Sitzung der Wasserflöh, aber schließlich sei das ja auch das „Salz in der Suppe“, befindet Helmut Fritz und ruft einen „Weisen aus dem Morgenland“ in den Saal. Der Scheich mit Morgenstern alias Klaus Groß, teilt einen politisch-literarischen Rundumschlag aus und will trotz allem seinen Glauben an den guten Stern einfach nicht verlieren.

Jubel und Lachanfälle, dazwischen Schunkeln mit den „Auringer Buben“. Mit temperamentvollen Tanzeinlagen halten Gardeballett und Tanzduo die Stimmung auf Höchsttour.

Bereits zum zweiten Mal ist die siebenköpfige Formation „Die Twisters“ vom GCC Niederjosbach mit einem Auftritt dabei, zeigt eine außergewöhnliche und effektvolle „Lightshow“.

Nach dreifach donnerndem Applaus lässt Stefan Fink in majestätischem Samtumhang mit gekröntem Haupt den Handkäs mit Musik hochleben. Dabei sei man sich auch ausnahmsweise Mal mit den Mainzern einig, so der Seitenhieb des „Handkäskönigs“ über den Strom vor der Tür.

Das Sitzungsprogramm lässt kein Auge trocken. Auch wenn die Narrenschaft „Finanzberater“ Helmut Fritz anfangs nicht auf die Bühne lassen will, in puncto Bonuszahlungen stimmen alle in das Lied mit ein: „My Bonnie is over the Ocean.“

Närrisches Dummgebabbel und Tanzeinlagen von Michael Großmann, Andreas Taschler und Bernd Schäfer, die als Pippi Langstrumpf, Raumschiff Surprise und Schuh des Manitu alle Dreigestirne ordentlich durch den Kakao ziehen.

Nach dem Zwiegespräch von Muskelprotz „Meister Proper“ und Ariel-Sauberfrau „Klementine“ jagt unser hauseigene Männerballett, die „1. Biebricher Boygroup“, das Stimmungsbarometer in die Höhe und legt in indischen Saris la Bollywood noch eine Zugabe obendrauf.

Selbst nach Mitternacht ist das Publikum nicht zu bremsen, platzt schier vor Lachen als Joe Mauer sein „Rentnerdasein“ beschreibt.

Da gibt es die „Happy Hour“ beim Hausarzt mit Kuchen und Spritzen zum halben Preis, die „Apotheken Umschau“ als „Bravo“ für Senioren. Und die „Gartenzwerge“ sorgten für den krönenden Abschluss.

MiFu

Seitenaufbau in 0.02 Sekunden
892,728 eindeutige Besuche